Autorenvorstellung: Heute: Sandra Andrea Huber

Heute darf ich euch die liebe Sandra Andrea Huber und ihre Werke kurz vorstellen. Sie hat sich meinen Fragen mit interessanten und ausführlichen Antworten gestellt. 😉

1. Seit wann schreibst du und wann hast du für dich den Entschluss gefasst Autorin zu werden?

Die erste Geschichte, die ich schrieb, schrieb ich ungefähr mit sieben. Sie umfasste zwei Seiten und hieß „Donald Duck und die geheimnisvolle Welt“. Heute würde sie wohl als Urheberrechtsverletzung bezeichnet, orientiert sie sich doch stark an „Jack and the Giants“ 😉

Während der Schulzeit folgten längere Kurzgeschichten, allesamt als Gruselgeschichten zu bezeichnen. Dementsprechend die Titel „Merkwürdige Begegnung im Nebel“ oder auch „Das Geisterschloss“. Danach folgte lange Zeit nichts. Meine Ausbildung zur psychologischen Beraterin 2011, verbunden mit meinem Interesse an spirituellen Themen, hat schließlich mein erstes Buch – ein Ratgeber -hervorgebracht. Im Anschluss folgten der erste Roman und dann auch schon der nächste. Seither verbringe ich den Großteil meiner (Frei)Zeit mit Schreiben und kann es mir nicht mehr anders vorstellen.

 

2. Welche Bücher hast du als Kind gelesen?

Ich erinnere mich an:

– Grimms Märchen

– Mio, mein Mio

– Herr Abrakadabra und das Spukhotel

– Momo

– Tote Schlossherrn lächeln nicht

– Die unendliche Geschichte

– Pony Peter

 

3. Gibt es ein Buch (oder mehrere), die man deiner Meinung nach unbedingt gelesen haben
sollte?

Jede Menge! Da man sich nach Frage 4 denken kann, wessen Bücher ich definitiv lesens- und empfehlenswert finde, möchte ich hier noch ein paar Werke anderer Autoren nennen. Ich beschränke mich auf, sagen wir vier Romane.

– Der Ozean am Ende der Straße von Neil Gaiman

– Das Herz im Glas von Katharina V. Haderer

– Die Autobiographie der Zeit von Lilly Lindner

– Nebelsilber von Tanja Heitmann

 

4. Hast du einen Lieblingsautor und/oder ein Lieblingsbuch?

Anne Bishop. Sie ist gewissermaßen meine Göttin, weil sie absolut phänomenale Geschichten schreiben und spinnen kann. Außerdem auf der Liste meiner Favoriten stehen: Maggie Stiefvater, Kai Meyer und Marie Graßhoff.

 

5. Wie würdest du das Genre deiner Bücher bezeichnen?

Um nicht zu viele Schubladen aufzumachen, breche ich sie einfach mal auf Fantasy, Liebe & Leben herunter. Ob diese ferner in der Frauen, Jugendbuch, Young-Adult oder All-Age-Sparte einzuordnen sind, sei dahingestellt. Ich bin für Genres, weil der Leser dadurch weiß, was er erwarten darf; die haargenaue Definition und Sortierung in Untergenres finde ich übertrieben und mühselig.

Was ich zu meinen Romanen noch sagen kann: Die Liebe kommt nie zu kurz, Tiefgang und ein Hauch Poesie lassen sich immer finden, die Fäden von Phantasie und Wirklichkeit verweben sich gern ineinander.

 

6. Woher nimmst du deine Inspirationen?

Von überall. Manchmal findet sie mich, manchmal finde ich sie. Im ernst; an Ideen mangelt es mir nicht. Mehr an der Zeit und Disziplin sie umzusetzen.

 

7. Gibt es eine oder mehrere Figuren aus deinem Buch, die dir besonders am Herzen
liegt/liegen? Wenn ja, was macht diese so besonders?

Alle meine Figuren liegen mir am Herzen. Ich denke, das geht kaum anders, immerhin verbringe ich unheimlich viel Zeit mit ihnen, sehe in ihre Köpfe und Herzen, verfolge jeden ihrer Schritte. Ich muss mich mit ihnen auseinandersetzen und beschäftigen, um sie zu verstehen – daraus entspringt unweigerlich eine enge Verbindung. Bezogen auf meine erschienenen Bücher steht mir Hannah, aus „Fühl, was du fühlst“ sehr nah, weil der Entstehungsgedanke ihrer Geschichte aus meinem eigenen Leben gegriffen ist.

 

8. Identifizierst du dich mit deinen Figuren?

In jedem Buch gibt es meist einen Charakter, der mir näher steht als alle anderen. Diesen kann man durchaus als Identifikationsfigur bezeichnen. Die Bösewichte muss ich nicht zwingend mögen; zumindest muss ich sie aber verstehen und mich in sie hineinversetzen können. Vielleicht gibt es deshalb nicht übermäßig viele/echte Bösewichte in meinen Geschichten: weil ich immer das Gute sehen will, selbst im Bösewicht. Das ist manchmal ein echtes Dilemma 😉 Das Böse kann allerdings viele Formen annehmen. Selbstzerstörerisches Verhalten beispielsweise ist wie ein Dämon, der das Leben zur Hölle machen kann.

 

9. Du hast uns schon einen Schnipsel über #ProjektNacht verraten? Möchtest du uns noch mehr Einblick dazu verschaffen?

Ich traue mich noch nicht so recht. Ich fürchte – Achtung, Paranoia-Alarm – dass ich die Magie der Geschichte „zerrede“, wenn ich (laut) darüber spreche oder dass jemand meine Idee einfangen und etwas Ähnliches daraus spinnen könnte.

Blödsinnig, ich weiß. Ich habe schlicht Bauchschmerzen von etwas zu sprechen, dessen Ende noch nicht absehbar ist. Damit meine ich, dass ich nach fast 100.000 Wörtern immer noch nicht weiß, wie und wo die Geschichte enden wird. Ja, das ist möglich ^^

Aus diesem Grund flüstere ich euch nun ein paar Dinge über #ProjektNacht.

Es handelt sich um Urban-Fantasy, die sich mit nicht mehr oder weniger als dem Sinn oder Nicht-Sinn des Menschseins, den Geheimnissen des Lebens und, vor allen Dingen, mit Träumen beschäftigt. Ob der Roman nun eher als Jugendbuch, Young-Adult oder All-Age einzustufen ist, kann ich nicht sagen. Wie bereits erwähnt: Die richtigen Leser werden es lesen, unabhängig davon, ob sie nun als Zielgruppe definiert sind oder nicht. Ferner erwarten darf man: Dramatik und Emotionen in großen Mengen und Liebe, die auch in der Finsternis leuchtet.

PS: Ob ich einen an der Klatsche habe? Aber ganz bestimmt! Gerade das macht doch die Besten aus, nicht wahr? 😉

 

10. Ganz ehrlich: Hast du auch manchmal Schreibblockaden? Wenn ja, wie bekämpfst du diese?

Das ganze letzte Jahr bestand praktisch aus einer Schreibblockade; aus dem Grund liegt meine letzte Veröffentlichung auch schon so lange zurück. Ich hatte den Glauben verloren je wieder irgendetwas – obendrein Gutes – zu Papier zu bringen. Aus diesem Tal bin ich raus, auch wenn ich dann und wann darüber stolpere und gefährlich nah am Abgrund balanciere.

Bei mir persönlich sind Schreibblockaden eng mit meinem Hang zum Perfektionismus und meiner Neigung zu Selbstzweifeln verknüpft. Das heißt im Klartext: Ich kämpfe die meiste Zeit gegen mich und nicht gegen die Geschichte. Ein aussichtsloser Kampf, der nur dann gewonnen wird, wenn man aufhört zu kämpfen und einfach schreibt.

 

11. Was wünschst du dir von deinen Lesern?

Erstmal, dass sie zu meinen Lesern werden 😉 Dann, dass sie Freude an meinen Werken haben, sie weiterempfehlen und/oder Feedback auf einem der einschlägigen Portale hinterlassen.

Ich schreibe, weil ich schreiben will. Anders als früher sage ich nun aber auch: Ich schreibe, weil ich gelesen werden will 🙂

 


Buchvorstellung:

Dark Romantasy voller Magie, Poesie , großen Emotionen und Dramatik,
einer Menge Herausforderungen und Entscheidungen,
der Frage nach richtig und falsch, Gut und Böse.

Ein Zauber, der zu einem Fluch wird.

Hüter, die zu dunklen Wesen werden.

Licht inmitten von Dunkelheit.

Die Wege des Halbsensaten Nikolaj und des Menschenmädchens Gwen kreuzen sich im Kindesalter. Von diesem Tag an sind ihre Leben unwiderruflich miteinander verwoben. Nach einer gewaltsamen Trennung finden sie als Erwachsene erneut zueinander, doch die Jahre haben Spuren hinterlassen. Vor allem bei Nikolaj. Er offenbart Gwen seine wahre Natur, weil er befürchtet, sie sonst zu verlieren. Doch die Angst, dass sie sich von ihm abwenden wird, frisst ihn weiterhin von innen heraus auf. Schnell kommt weit mehr an die Oberfläche, als ihm lieb ist. All die Ereignisse und Enthüllungen stellen ihre Verbindung auf eine harte Probe. Darüber hinaus muss Gwen entdecken, dass nicht nur Nikolaj von Geheimnissen umgeben ist …

Es beginnt ein Kampf um Anerkennung, Gnade, Akzeptanz.

Und allem voran: um Liebe.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

LESERSTIMMEN

»Die Autorin fragt den Leser zwischen den Zeilen, was man bereit ist für die Liebe zu geben. Im Grunde ist es eine Grundsatzdiskussion über das Geben und Nehmen in der Beziehung, verpackt in eine Geschichte mit Magie und Poesie, die einem als Leser zum nachdenken anregt und Fragen über die Liebe als solche aufwirft.« (In Flagranti Books)

»Eine eigene Art zu schreiben und eine fantastische Geschichte wird kombiniert zu einem sehr guten und lesenswertem Buch. Es gibt einige Fragen, die mir keine Ruhe lassen und ich bin wahnsinnig gespannt, wie die Autorin die Situationen klären wird.« (Griinsekatzes Leseecke)

»Die Protagonisten sind sehr eigen gestaltet und ihre Verbindung sehr zerbrechlich. Wer Fantasy und Liebe, vereint mit dunkler Mystik und Drama mag, sollte unbedingt dieses Buch lesen!« (constantine auf LovelyBooks)

»Wer gern paranormale Liebesromane liest, wird mit diesen auf jeden Fall überrascht werden. Er hebt sich sehr durch seine Andersartigkeit von der Masse ab und strickt eine Welt, die es so noch nicht gab.« (sharon.bakerliest)

»Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, poetisch, verschnörkelt an manchen Stellen, dann wieder hart und düster an Anderen. Deutlich tiefsinniger, als die Bücher, die ich bisher aus diesem Genre gelesen habe, hat es mich erst überrascht und doch vollends überzeugt!« (Federzauber auf LovelyBooks)

Nur eine Ewigkeit mit Dir von Kristina Moninger

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1221 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 261 Seiten
Gleichzeitige Verwendung von Geräten:
Keine Einschränkung
Verlag: FeuerWerke Verlag; Auflage: 1.0 (9. August 2016)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B01IAKHJBO

 

 

Kurz zum Cover des Buches:

Auf dem Cover sieht man ein Liebespaar Hand in Hand einen Weg entlang laufen.
Dieser ist von Bäumen und durchsichtigen Grabsteinen gesäumt.

Kurz zum Inhalt des Buches:

Lilly möchte sich umbringen. Sie sieht keinen Sinn mehr im Leben. Doch dann trifft
sie auf Jonas, den sie bereits zu kennen scheint. Lilly bekommt von Tag zu Tag mehr
Lebensmut – während sich Jonas seiner Vergangenheit stellen muss.

Meine Meinung zu dem Buch:

Von dem Anfang der Geschichte war ich gleich gefesselt. Lilly möchte von einer
Brücke springen und sterben, doch Jonas ruft sie mit einem anderen Namen und hält
sie damit davon ab. Vor Lillys Augen laufen Erinnerungen an ein anderes Leben ab.
Anfänglich war dies sehr spannend – doch leider verliert sich die Story in einer sehr
traurigen und zähen Geschichte. Ich fand den Schreibstil gut, doch hatte ich
Probleme, diesem auf Dauer zu folgen. Es handelt sich leider um kein Buch für mich.
Ich habe mich dennoch durch die Geschichte geschleppt.
Lilly und Jonas sind mir sehr sympathisch. Jonas ist jedoch sehr distanziert, während
Lilly kämpft um aus ihrem Tief rauszukommen. Die anderen Charaktere sind
ebenfalls sehr detailliert und authentisch beschrieben.
Die Geschichte an sich fand ich überaus interessant und ich finde es so schade,
dass ich ihr nicht richtig folgen konnte. Teilweise waren mir die Passagen zu düster
und zu traurig.
Es tut mir sehr leid, dass mich die Story nicht überzeugen konnte.

Fazit:

Es handelt sich um eine düstere und überaus traurige Liebesgeschichte, die die
Zeiten überdauert. Leider war es kein Buch für mich. Ich vergebe gute 3 von 5
Schildkröten.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Ich wurde 1985 in Würzburg geboren und habe eine glückliche Kindheit in einem kleinen Dorf auf dem Land verbracht, in dem ich auch heute noch mit Mann, Kindern und Hund lebe. Nach meiner kaufmännischen Ausbildung habe ich ein Übersetzerstudium abgeschlossen. Dieses hat mich erstaunlicherweise nicht nur fremde Sprachen, sondern besonders meine Muttersprache lieben gelehrt und war letztlich der Auslöser dafür eine lange in mir schlummernde Idee auf Papier zu bringen. Und da mich das Schreiben nicht mehr losgelassen hat, stehle ich seither dem turbulenten Alltag mit Kleinkindern Minuten und verwandele sie in Worte, aus denen Geschichten werden. Keine autobiografischen, aber doch solche, deren Themen meinen eigenen Emotionen entspringen. Mit “Nur eine Ewigkeit mit dir” habe ich den plötzlichen, viel zu frühen Tod meiner Mutter ein Stück weit verarbeiten können und widme den Roman ihr, deren bedingungslose Liebe mich zu dem Menschen gemacht hat, der ich heute bin.
Quelle: Amazon.de

Himmelreich mit Herzklopfen: Amors Four Band 1 von Jo Berger

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1096 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 221 Seiten
Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
Preis Ebook: 0,99 € (momentan)

 

 

Kurz zum Cover des Buches:

Das Buch ist wie eine Art Comic gestaltet. Auf der Vorderseite sind 4 Frauen in verschiedenen
Outfits. Eine davon steht zentriert und hält einen Blumenstrauß in der Hand. Im Hintergrund
befindet sich viel Grünfläche und ein Bagger.

Kurz zum Inhalt des Buches:

Felicitas – kurz Fee genannt – zieht von Frankfurt nach Himmelreich aufs Land. Sie
versucht sich dort einzugewöhnen, was gar nicht so einfach ist. Sie lernt neue Freundinnen
kennen und dann wären da auch noch dieser arrogante Bauleiter David und der Bad Boy
Marlon, welcher ihr Herz in Aufruhr bringt. Und dann wird bei den Bauarbeiten zu Gertruds
Pastillenfabrik auch noch ein mysteriöser Fund gemacht.

Meine Meinung zu diesem Buch:

Ich habe noch kein Buch der Autorin gelesen und hatte somit Premiere.
Der Schreibstil der Autorin ist locker leicht und spritzig. In der Geschichte verbirgt sich eine
Liebelei mit einer guten Prise Humor. Ich habe mich köstlich amüsiert.
Fee ist überhaupt nicht auf den Mund gefallen. Sie sagt frei raus, was sie denkt und was ihr
gerade nicht gefällt. Und so gerät sie an den arroganten David, der ihr so gar nicht in den
Kram passt. Außerdem ist kein Fettnäpfchen vor ihr sicher. Sie nimmt sogar noch Anlauf um
besser in das Fettnäpfchen hinein zu kommen. Ich habe mich köstlich amüsiert. Neben Fee
gibt es auch noch ihre Freundin Romy. Auch Romy versteht es ihren Worten Ausdruck zu
verleihen.
Daneben haben wir noch den arroganten David und ja, der ist so schmierig. Und unser Bad
Boy Marlon ist ein Schnittchen – abgesehen von der Glatze. Oder soll er Vin Diesel ähneln –
dann bin ich sofort dabei. Vin Diesel ist glaube ich der einzige Mann, der mir mit Glatze gefällt.
In Himmelreich kommt Leben als Gertrud ihre Pastillenfabrik eröffnen will und bei den
Baggerarbeiten ein mysteriöser Fund gemacht wird. Alles geht drunter und drüber. Und als
wäre das nicht genug, muss Fee auch noch dringend zurück nach Frankfurt.

Fazit:

Ich habe mich köstlich amüsiert. Wundervoll für zwischendurch. Klare Leseempfehlung und 5
von 5 Schildkröten!

Kurz zur Autorin:

Lachen, weinen und seufzen, wunderbare Bilder im Kopf und große Gefühle. Bücher, die sich wie gute Kinofilme vor dem inneren Auge abspielen und ein gutes Gefühl hinterlassen. Das ist Jo Bergers Stärke.

♥❤♡ Melden Sie sich zu meinem Newsletter an: www.jo-berger.com/newsletter

Jo Berger lebt mit ihrem Mann und einer Tochter in der Metropolregion Rhein-Neckar. Seit 2016 schreibt sie hauptberuflich Liebesromane mit Humor und Krimikomödien. Die Leser lieben ihren Witz, der in keinem Roman fehlt. Denn wenn Jo Berger Geschichten schreibt, dann immer mit viel Herz und Humor. In ihren Romanen geht es um die ganz große Liebe, um Lebenslust, Glück und große Gefühle. Natürlich immer mit Happy End. Es geht um Frauen in den Achterbahnen des Lebens, um Traummänner, beste Freundinnen und Lebensträume.

Ihre Begeisterung für das Schreiben hat sie schon früh entdeckt. Doch war sie lange in erster Linie Mutter und ihre Tochter die treibende Kraft, für die sie viele Gute-Nacht-Geschichten verfasst und sogar ein Märchen veröffentlichte. Später griff Jo Berger das Schreiben wieder auf und schnell wurde die Romanwelt zu ihrer Leidenschaft.
Heute verfasst sie hauptsächlich heitere Liebesromane. Dabei erwärmen ihre Romane nicht nur Herzen, sondern auch Lachmuskeln.

Jo Berger freut sich über einen regen Austausch mit Ihren Lesern – schreiben Sie ihr:
kontakt@jo-berger.com

Oder werden Sie Fan unter:
facebook.com/JoBergerAutorin
twitter.com/jo__berger

Sie finden Jo Berger auch unter:
www.jo-berger.com

Quelle: Details Autorin: www.Amazon.de

Fenrir – Weltenbeben von Asuka Lionera

ISBN: 978-3-95991-225-9
Softcover mit Klappenbroschur
ca. 800 Seiten

Preis € 19,90

Quelle: Drachenmond Verlag

Kurz zum Cover des Buches:

Auf dem Cover sehen wir einen Wolf, der auf einem Felsen steht und „heult“. Darunter ist
eine Art Wurzel abgebildet. Bei dieser Wurzel könnte es sich um die Wurzel des Baumes
„Yggdrasil“ handeln.

Kurz zu dem Inhalt des Buches:

Emma lernt auf einer Expedition den Mann Wulf kennen, der nicht ganz menschlich ist und
der sie sofort in ihren Bann zieht. Sie wittert gleich die Gelegenheit mit ihm eine großartige
Entdeckung gemacht zu haben. Doch als sie Wulf näher kennen lernt und hinter sein
Geheimnis kommt, gerät sie auch automatisch zwischen die Fronten eines uralten Krieges.

Meine Meinung zu dem Buch:

„Meine Geschichte ist nicht so eine, in der sich das Mädchen in den strahlenden Helden
verliebt und alle glücklich bis ans Ende ihrer Tage leben. Liebe ist nicht immer wundervoll.
Manchmal ist sie auch zerstörerisch, und die, die lieben, sind bereit, alles zu
vernichten, was ihnen im Weg steht.“ (Kindle Pos. 9541, 95 %)

Die Geschichte und der wunderbare Schreibstil der Autorin haben mich sofort gefangen
genommen. Asuka Lionera hat eine fesselnde Art zu schreiben. Ich liebe diesen Schreibstil
total.
Bei unserer Protagonistin handelt es sich um Emmalynn, die kurz „Emma“ gerufen wird. Sie
hat die Fähigkeit, sich durch ihre Art und Weise in Schwierigkeiten zu bringen. Sie kann
einfach nicht ihren Mund halten und muss ihre Meinung loswerden. Außerdem hat sie einen
gewaltigen Dickschädel und meint alles besser wissen zu müssen. Gleichzeitig ist sie eine
überaus herzliche Person, die sich einfach nur eine gewisse Anerkennung wünscht. Diese
Kombination macht sie überaus sympathisch und ich konnte mich gut mit Emma
identifizieren, da ich ähnlicher Natur bin.
Wulf ist ein Mysterium. Nur ganz langsam wird das Geheimnis um ihn gelüftet und vieles,
was man schon geahnt hat, wird bestätigt. Es wird jedoch schnell klar, dass in ihm ein gutes
Herz schlummert.
Im Verlauf unserer Geschichte merken wir, dass wir es mit den nordischen Göttern und deren
Sagen zu tun haben. Bevor ich angefangen habe zu lesen, habe ich den „Fenriswolf“
gegoogelt. Dort bin ich auf mehrere Seiten voll von Weltuntergang (Ragnarök) gestoßen.
Schnell war mir also klar, dass der Fenriswolf etwas damit zu tun haben soll. Und dann kam
meine Frage: Wie hat die Autorin dies umgesetzt?
Man sollte sich jedoch darüber im Klaren seind,dass man
ein Buch mit ca. 600 Seiten vor sich hat und die Autorin sich somit viel Zeit gelassen hat, uns
Lesern die Protagonisten vorzustellen und eine Bindung zu ihnen aufbauen und man sollte sich voll und ganz darauf einlassen.
Die nordischen Götter sind sehr gut dargestellt. Sie sind sehr überheblich und von
den Weissagungen geblendet. Wir lernen diese kennen und es war mir oft schwer ums Herz,
da ich mit dem Schicksal des einzelnen und seinem Leid konfrontiert wurde. Doch fand ich es
sehr interessant, dass vielleicht auch Götter mit Vorurteilen und
Bestimmungen zu kämpfen haben und auch charakterlich vielleicht gar nicht so perfekt sind.
Die Welt ist sehr anschaulich dargestellt und die einzelnen Lebewesen sind sehr liebevoll
herausgearbeitet und haben ihren eigenen Charakter bekommen. Mir hat der Drache an der
Wurzel sehr gut gefallen. Er ist auf seine Weise gefährlich, lässt aber auch mit sich reden.
Natürlich gibt es auch unzählige weitere Gefahren, denen sich unsere Protagonisten im Laufe
des Buches stellen müssen.
Ich habe jede Seite des Buches genossen und an manchen Stellen habe ich das Buch
wiederum verschlungen, weil es so spannend war. Asuka Lionera hat mit Fenrir eine
wunderbare Welt erschaffen und ich bin gedanklich immer noch in ihr gefangen. Mal wieder
ein wunderbarer „Book-Hangover“.
Ich freue mich sehr auf das nächste Buch der Autorin, welches ich bald lesen werde.

Fazit:

Ich kann jedem, der Fantasy und Mythologien, umrandet von eine einer zauberhaften
Liebesgeschichte, genauso liebt wie ich, dieses Buch nur wärmstens empfehlen. Lasst euch
von Asuka in die Welt der Götter entführen. Ein wundervolles Buch.
Ich vergebe eine absolute Leseempfehlung und 5 von 5 Schildkröten.

Kurz zur Autorin:

Asuka Lionera ist das Pseudonym einer deutschen Schriftstellerin. Sie wurde 1987 in einer thüringischen Kleinstadt geboren und verbrachte ihre Kindheit in einem kleinen Dorf. Als Jugendliche begann sie, Fan-Fictions zu ihren Lieblingsserien zu schreiben und entwickelte kleine RPG-Spiele für den PC. Nach ihrem Abitur schloss sie eine Lehre zur Bankkauffrau ab, arbeitete jedoch nicht lange in diesem Beruf.

2014 entdeckte sie das Schreiben wieder für sich, als sie eine alte Sicherungskopie ihrer entwickelten Spiele fand.

Asuka ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann und ihren drei vierbeinigen Kindern in einem kleinen Dorf in Hessen, das mehr Kühe als Einwohner hat. Neben dem Schreiben betreibt das Ehepaar einen Online-Shop für handgefertigtes Hundezubehör.

Besuche Asukas Webseite, um mehr zu erfahren: http://asuka-lionera.de/wordpress/
Oder folge ihr auf Facebook: https://www.facebook.com/AsukaLionera/