Rezension zu „Sarg aus Glas“ von Nika S. Daveron

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1347 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 405 Seiten
  • Verlag: Papierverzierer Verlag (4. Januar 2018)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • Preis: Ebook 3,99 €

 

 

 

 

Kurz zum Cover des Buches:

Auf dem Cover ist eine hübsche junge Dame hinter Glas zu erkennen. Es sieht aus, als würde sie schlafen.

Kurz zum Inhalt des Buches:

Die ganze Welt fürchtet sich vor einer Frau, die überall „Die Hexe“ genannt wird. Vor annähernd tausend Jahren haben sie die Hexe eingesperrt. Sie wird von Spezialagenten, den sogenannten „Ghosts“ bewacht. Doch die tausend Jahre sind bald um. Plötzlich geraten die Hexenspots außer Kontrolle. Die Welt steht vor einem Krieg. Dann kann die Hexe ausbrechen und auf ihren Kopf wird ein hohes Kopfgeld ausgesetzt.

Meine Meinung zu diesem Buch:

Ich habe dieses Buch als Rezensionsexemplar vom Verlag erhalten! Vielen Dank. Dies hat meine ehrliche Meinung nicht beeinflusst.

Der Einstieg in das Buch ist mir nicht besonders leicht gefallen. Wir tauchen in diese Welt ein, ohne große Erklärungen und lernen nach und nach die Charaktere kennen. Es sind relativ viele Charaktere und ich habe doch so Probleme mir Namen zu merken. Deshalb sind Geschichten mit vielen Charakteren schwierig für mich. Im Laufe des Buches erkennt man jedoch einen roten Faden und das und wie die Charaktere miteinander verknüpft sind. Die Charaktere haben alle ihren Teil der Geschichte und doch merkt man, wie alles zusammen hängt.

Für mich war die Welt sehr interessant und man ist irgendwie gefesselt und möchte wissen, wie es weiter geht. Doch ich hätte mir ein wenig mehr Spannung gewünscht. Jedes Mal wenn der Spannungspunkt nach oben schießt, wechselt der Charakter.

Die Idee hinter der Geschichte ist alles andere als neu. Eine eingefangene Hexe, die freikommt und die Welt bedroht. Dennoch hat die Autorin eine wunderbare, faszinierende Welt erschaffen.

Die Story ist sehr actionreich und teilweise passiert sehr viel. Charaktere, die einem ans Herz gewachsen sind, sterben. Das ist teilweise ziemlich tragisch und auf der einen Seite mal eine gelungene Abwechslung zu anderen Geschichten, auf der anderen Seite weiß ich nicht, ob es mir so richtig gefällt.

Fazit:

Eine überaus ungewöhnliche Geschichte! Es handelt sich um eine überaus komplexe Story, welche mich trotz der wenigen Kritikpunkte überzeugt hat. Ich vergebe 4 von 5 Schildkröten und spreche eine klare Leseempfehlung aus.

Veröffentlicht von marion

"Ein Leben ohne Bücher ist wie eine Kindheit ohne Märchen, ist wie eine Jugend ohne Liebe, ist wie ein Alter ohne Frieden" Carl Peter Fröhling

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.