Zwischenwelt – Die Welt zerbricht von Jill Noll

 

  • Taschenbuch: 372 Seiten
  • Verlag: Jill Noll; Auflage: 1 (9. September 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3000544704
  • ISBN-13: 978-3000544705
  • Preis Taschenbuch 12,90 €
  • Preis Ebook 3,99 €

 

 

 

Kurz zum Cover des Buches:

Meiner Meinung nach befindet sich auf dem Cover eine Art Weltkugel. Diese ist ganz in Rot
getaucht. Von dieser Kugel gehen eine Art Strahlen ab.

Kurz zum Inhalt des Buches:

In unserer Welt gibt es Menschen, die mit Hilfe von Energien großen Schaden anrichten
können. Gerade, wenn verletzte Gefühle im Spiel sind können diese Energien zur Gefahr für
die ganze Welt werden. Suko kämpft mit seinem Team gegen paranormale Phänomene. Doch
dann spitzt sich die Lage zu und die Welt und seine große Liebe Kathy sind in Gefahr.

Meine Meinung zu diesem Buch:

Die Autorin hat einen tollen Schreibstil und ich befand mich schnell im Buch und habe die
dynamische Atmosphäre genossen. Es ist alles sehr schön beschrieben und man kann alles
schön „miterleben.“ Die Szenen sind so beschrieben, als spielen sie sich vor dem
inneren Auge ab.
Die Erzählweise ist eher in einer Art „allwissender Erzähler“ geschrieben. Doch dies ist so
umgesetzt, dass die jeweiligen Protagonisten so beleuchtet werden, als wäre es in der Ich-
Form geschrieben. Außerdem wechseln die Sichtweisen zwischen Suko und Kathy und geben
uns immer einen Einblick in die Denkweise etc. des jeweiligen.
Die Protagonisten Kathy und Suko mussten schon in ihrer Kindheit Schicksalsschläge erleben
und lernen, dass es im Leben oft hart zugeht. Dennoch haben sie ihren Platz im Leben
gefunden und finden sich.
Die Story ist überaus gut durchdacht und hat mich ziemlich schnell gefangen genommen. Das
Buch ist teilweise sehr düster, doch eine zarte Liebesgeschichte zieht sich als heller Fleck
durch das ganze Buch. Wir haben hier eine Schurkin, die aufgrund von verletzter verletzten
Gefühle die Menschheit auslöschen möchte. Dazu benutzt sie die Zwischenwelt.

Fazit:

Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und vergebe 4 von 5 Schildkröten und eine klare Leseempfehlung!

 


 

Kurz zur Autorin:

 

Mein Name ist Jill und ich wurde 1984 in Hamburg geboren.

Wie ich zum Schreiben kam:
Nach dem Abi habe ich zunächst eine Ausbildung zur Immobilienkauffrau gemacht. Da das Kauffrauendasein für meinen Geschmack jedoch zu wenig Fantasie verlangte, zog ich weiter. Ich entschied mich für ein naturwissenschaftliches Studium und siehe da, hier war nicht nur Fantasie von Vorteil, sondern auch dringend nötig! Nur mit ihrer Hilfe kann sich ein Wissenschaftler all das vorstellen, was er zwar nicht sehen kann, aber dennoch erforscht.

Da man sich in diesem Job vor allem auf eine ganz bestimmte Fragestellung beschränkt, fühlte sich meine Fantasie offensichtlich immer noch irgendwie vernachlässigt und eingesperrt. Also bahnte sie sich schließlich ihren Weg, überfiel mich mitten in der Nacht und gab mir zu verstehen, dass hier noch nicht Schluss war.

Seit jener Nacht, seit diesem einen Traum, habe ich mit dem Schreiben begonnen. Kaum hatte ich damit angefangen, wurde mir klar, dass das Schreiben und das ganze Drumherum, genau das ist, wonach ich immer gesucht habe, was meine wahre Leidenschaft ist.
Seitdem kann ich nicht mehr aufhören zu schreiben. Vielmehr breitet es sich aus, wie ein euphorischer Virus, weshalb ich im September 2016 meinen ersten Roman “Zwischenwelt – Die Welt zerbricht” veröffentlichen konnte.

Quelle Biographie: www.Amazon.de

 

Veröffentlicht von marion

"Ein Leben ohne Bücher ist wie eine Kindheit ohne Märchen, ist wie eine Jugend ohne Liebe, ist wie ein Alter ohne Frieden" Carl Peter Fröhling

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.