Tag 2 der Blogtour “Herz aus Gold und Asche” von Katja Ammon

 

Vanessa hat euch gestern bereits das Buch kurz vorgestellt.

Ich habe für euch einen Beitrag über magische Wesen, nämlich die Basilisken vorbereitet. Basilisken spielen bei unserem Buch eine tragende Rolle:

Basilisken

Das Aussehen:

 

Der Basilisk ist ein Mischwesen aus Hahn, Schlange und Drache. Der Oberkörper des Basilisken ist der eines Hahnes und der unter Teil ist der einer Schlange bzw. eines Drachen. Er ist ungefähr 24 Zentimeter groß und hat einen weißen Fleck am Kopf der an eine Krone erinnert. Außerdem hat er einen Hühnerschnabel und Hühnerfüße. Seine Augen sind rot.

 

In unserem Buch wird er folgendermaßen beschreiben:

„…Bis zu den Schultern war er zwei Meter hoch, und die Spannweite der Flügel, die er nun an die Flanken legte, maß gute fünf Meter. Ein goldener Schimmer zog sich über den ganzen Körper. Die goldenen Rückzacken setzten sich bis zum Kopf fort und erweckten den Anschein, als würde er eine Krone tragen….“(Seite 180/181)

„….Langsam streckte ich eine Hand nach ihm aus….. bis er mich mit dem Schnabel anschubste…“(Seite 180/181)

„… Das Federkleid, das seinen Kopf, den vorderen Halsbereich und Bauch bedeckte, war weich wie Daunen…“(Seite 180/181)

„… Er breitete die Flügel wieder aus. Die Innenseite fühlte sich an wie zartes Leder, während die Außenseite mit feinen Schuppen gepanzert war, die bis auf den Rücken reichten. Die goldenen Krallen an den Enden der Flügelverstrebungen waren leicht gekrümmt und scharf wie Messer…“(Seite 180/181)

“…Seine Schlangenaugen verengten sich…“ und „… Schwanz peitschte auf den Boden…“( Seite 204)

Warum wird der Basilisk gefürchtet?

Wenn man in die roten Augen des Basilisken schaut, verwandelt man sich in Stein und Tiere schrumpfen zusammen. Der giftige Atem kann Pflanzen vernichten, Wälder in Wüsten verwandeln, Bäche kippen um und er kann sogar Steine spalten. Außerdem führt sein außergewöhnlicher Gestank dazu, dass Vögel tot vom Himmel fallen. Ein Biss ist tödlich.

Laut den Überlieferungen zog ein Ritter aus und wollte einen Basilisken töten. Als er diesen jedoch mit dem Speer durchbohrte tötete das Blut des Basilisken den Ritter und sogar sein Pferd.

Was macht ihn so besonders?

Basilisk ist griechisch: ( basiliskos, lat. regulus = „kleiner König“; auch Sibilus) ist ein gefährliches Tier. Er gilt als „König der Schlangen“.

Die Asche des Basilisken ist ein wirksames Mittel gegen giftige Tiere.

Der Basilisk entstammt einem Ei, das von einem alten Hahn abstammt oder ein dotterloses Hühnerei ist. Vollkommen ist der Basilisk, wenn er von einer Kröte ausgebrütet wurde.

 

Der Basilisk versteckt sich für gewöhnlich in Brunnen und Kellern, aber auch in Höhlen und Gebüschen.

Wie tötet man einen Basilisken?

Überlieferungen zufolge muss man zwischen sich und dem Untier einen Spiegel aufstellen. Somit richtet sich der tödliche Blick des Basilisken auf sich selber und er versteinert sofort.

Außerdem hat der Basilisk natürliche Feinde. Angeblich kann er den Geruch des Wiesels nicht ertragen und fällt sofort tot um, falls er diesem zu nahe kommt. Außerdem verfällt er bei einem krähenden Hahn in Zuckungen, bis er durch sie stirbt.

Aus diesen Gründen wurden Wiesel und Hähne gerne auf Reisen mitgenommen.

 

Lokale Basiliskengeschichten:

In Aachen wurden laut Überlieferungen im Jahr 1748 zwei Basiliskseneier von 2 Hähnen gelegt.

In Basel erschien der Basilisk bereits 1448. Dort findet man viele Brunnen mit Basilisken (Über Basel selbst berichtet euch morgen Chantal)

Eines der sieben Memminger Wahrzeichen ist der Basilisk. Ein zu Tode verurteilter verdiente sich laut Überlieferungen, die Freiheit in dem er einen Basilisken tötete, welcher vorher schon viele Menschen getötet hat.

In Warschau starben ohne ersichtlichen Grund zwei Kinder bei einem Versteckspiel in einem Keller. Sie starben durch einen Basilisken welcher kurz später getötet wurde indem er dazu gebracht wurde, in sein eigenes Spiegelbild zu blicken.

Harry Potter und die Kammer des Schreckens:

Viele von uns kennen den Basilisken bereits aus dem zweiten Band „Harry Potter und die Kammer des Schreckens“.

Laut dem Harry Potter Wiki wird der Basilisk folgendermaßen beschrieben:

„…Der Basilisk ist eine leuchtend grüne Schlange, die bis zu siebzehn Metern lang werden kann. Der männliche Basilisk hat einen scharlachroten Federbusch auf dem Kopf. Er hat äußerst giftige Zähne, doch sein gefährlichstes Angriffsmittel ist der Blitz seiner großen gelben Augen. Wer direkt in diese Augen sieht, fällt auf der Stelle tot um, wer allerdings indirekt (das heißt durch einen Spiegel, eine Kamera oder einen Geist) in diese Augen sieht wird (nur) versteinert…“

Text: http://de.harrypotter.wikia.com/wiki/Basilisk

Reale Basilisken:

Bild: www.pixabay.de

Basiliscus ist eine Gattung von Leguanen die in den Regenwäldern Lateinamerikas leben. Sie ist in der Lage, durch ihre hohe Geschwindigkeit kurze Strecken auf dem Wasser zu laufen, weshalb sie auch als „Jesus-Christus-Echse“ bezeichnet werden. Mit ihren Hautkämmen auf Kopf und Rücken erinnern sie an die mythologischen Basilisken mit ihren Hahnenkämmen und Kronen.

Die krähende Schopfkobra ist eine mehrfach gesichtete, jedoch zoologisch nicht identifizierte Schlangenart aus dem tropischen Afrika. Sie wird als sechs Meter lange, dunkelgraue und schwarze Schlange beschrieben, die auf dem Kopf einen Kamm trägt, den sie aufstellen und einklappen kann. Ihr Gift soll innerhalb weniger Sekunden töten und ihr Schrei soll hahnenähnlich klingen.

—————————————————————————————————————

Gewinnspiel:

Natürlich gibt es auch wieder etwas zu gewinnen:

GEWINNT 3x 1 Print:

+++++++++++++++++++++

Beantwortet hierfür folgende Frage:

Was findet ihr an denBasilisken faszinierend?

+++++++++++++++++++++

Teilnahmebedingungen:

Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von CP – Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
Das Gewinnspiel endet am 3.2.2017 um 23:59 Uhr.

++++++++++++++++++++++++++++

Seid auch morgen wieder dabei und sichert euch die Gewinnchancen zu einem von 3 Bänden des Buches „Herz aus Gold und Asche“. Für morgen hat Chantal einen schönen Beitrag zu der wundervollen Stadt „Basel“ vorbereitet. Seid dabei und sichert euch das nächste Los!

++++++++++++++++++++++++++++++

Fahrplan Blogtour vom 30.1. – 4.2.
Tag 1: Herz aus Gold und Asche Vanessa Lippel
Tag 2: Basilisken Marion Greulich
Tag 3: Basel Chantal Sadowski
Tag 4: Alchemie Nadja Bickhardt
Tag 5: Krebsforschung Michaela Fränzer
Tag 6: Gewinnspielauslosung auf allen Blogs

Quellen: http:www.pixabay.de
http://www.geo.de/geolino/natur-und-umwelt/6084-rtkl-fabelwesen-der-basilisk-toedliche-schlange-mit-huehnerkopf
http://www.house-of-fantasy.de/fabelwesen-basilisk.html
http://de.drachen.wikia.com/wiki/Basilisk
https://frankzumbach.wordpress.com/tag/fabelwesen/

Veröffentlicht von marion

"Ein Leben ohne Bücher ist wie eine Kindheit ohne Märchen, ist wie eine Jugend ohne Liebe, ist wie ein Alter ohne Frieden" Carl Peter Fröhling

19 Kommentare

  1. Ich finde, den Basilisken faszinierend, weil er in eurem Buch, als auch im Harry Potter und die Kammer des Schreckens unterschiedlich dargestellt wird. Auch sein Angriffsmittel, dass der Basilisk nur mit einem Blick seiner Augen umbringen kann, ist für mich ein fantastische Eigenschaft.

    Ich freu mich

  2. Das was mich am meisten wirklich anspricht ist hier, das der Basilisk aus einem Ei entstammt,das von einem alten Hahn abstammt oder ein dotterloses Hühnerei ist.
    Und am abgefahrensten finde ich auch die Vorstellung das der Basilisk erst vollkommen ist , wenn er von einer Kröte ausgebrütet wird!.
    Auch das man ihm erst töten kann in dem man ihm nen spiegel vor Augen hält finde ich skurril und erinnert mich irgend wie an an nem Märchen mit ner bösen Hexe. 😉

    VLG Jenny

    • Hallo zusammen,

      zu Jennys Kommentar fällt mir gerade eine lustige Geschichte ein: In Basel wurde 1474 ein 11-jähriger Hahn zum Tode verurteilt, weil er verdächtigt wurde ein Ei gelegt zu haben. Das ist kein Witz und auch keine Legende, sondern historisch belegte Tatsache 🙂

  3. Ich finde die ganze Art der Basilisken sehr faszinierend … Sie sind nicht wie andere “Fantasy-Wesen” . Das er von einer Kröte ausgebrütet wird. Außerdem seine Schwingen…Die Beschreibungen sind so toll und detailliert das man es direkt vor sich sehen kann. Außerdem finde ich die “Magie ” um sie herum sehe faszinierend ?

    Danke für den tollen Beitrag .
    Liebe grüße
    Caroline Mense

  4. Hey, danke für den tollen Beitrag!
    Ich finde Basilisken total faszinierend 🙂 auch ich kenne sie vor allem aus Harry Potter und fand sie da schon richtig cool!
    Ihre Entstehungsgeschichte, wenn man es so nennen kann, finde echt krass und faszinierend 🙂 entstammt einem derartigen Ei und muss von einer Kröte ausgebrütet werden 😮 das ist gruselig aber auch irgendwie faszinierend 🙂 genauso wie die Fähigkeit mit einem Blick zu töten!
    Auf jeden Fall sind es sehr faszinierende Wesen 🙂

    Liebe Grüße
    Ann-Sophie

  5. Hallöchen,
    toller 2. Blogtag bei dir!
    Ich kenne den Basilisken bisher nur aus Harry Potter. Dort fand ich die Art schon sehr faszinierend. Anmutig aber auch sehr bedrohlich. Ich finde die verschiedenen Überlieferungen auch sehr interessant. Das dass Ei von einer Kröte ausgebrütet wird klingt für mich sehr skurril und gruselig. Faszinierend finde ich außerdem das seine Asche ein Heilmittel für giftige Tiere ist.
    Liebe Grüße Vanessa
    vanessa-adolf@gmx.de

  6. Hi,
    toller Beitrag und ein sehr schöner und schlichter Blog. Gefällt mir sehr. Warum ich von einem Basiliken fasziniert bin, ich finde sie auf ihrer Art sehr majestätisch.
    LG Alexandra

  7. Hallo,
    ganz lieben Dank für deinen sehr ausführlichen Beitrag. Hat mir richtig gut gefallen. Ich finde den Basiliken allein schon vom Äußeren sehr faszinierend, aber auch wie er zu töten ist. Durch einen Spiegel :-O … da fällt mir das Sprichwort: “Wenn Blicke töten können” ein.

    Ich bin schon auf morgen gespannt, was wir dann wieder erfahren werden und sage noch mal schnell DANKE für diesen Beitrag.
    Liebe Grüße
    Kati

    http://www.Katis-Buecherwelt.blogspot.de

  8. Hallo,
    Ich muss zugeben, dass ich erst seit Harry Potter so richtiges Interesse an den Basilisken entwickelt habe (: In meinen Augen sind sie sehr starke und gefährliche Geschöpfe, die man nicht unterschätzen sollte. Sie sind geheimnisvoll und gefürchtet. Ich denke, es ist gerade diese Mischung, die ich an ihnen so faszinierend finde.
    Liebe Grüße

  9. huhu

    ich liebe schlangen und drachen da passt der basilisk gut. nach harry potter wünscht sich wohl jeder so ein tier vorallem weil er spinnen in die flucht treibt hihi die kann ich garnicht leiden 😀

  10. Hallo Marion,

    da hast du ja einiges an interessanten und unterhaltsamen Fakten zusammengetragen 🙂 Lustigerweise hatte ich vor ein paar Wochen eine Vorlesung an der Uni zum Thema Basilisken und habe hier einiges Bekanntes wiedergefunden.

    Besonders faszinierend finde ich die Atmosphäre, die ich mit Basilisken verbinde – etwas Bedrohliches, Düsteres und irgendwie auch Magisches.
    Außerdem sind die Mythen rund um dieses Fabelwesen wirklich skurril – mit dem Schlüpfen aus dem Hahnenei oder der Besiegbarkeit durch ein Wiesel. Schon spannend, was Menschen sich so alles ausdenken!

    Liebe Grüße!

  11. Hallo Marion,
    bei Basilisken musste auch ich als Erstes an Harry Potter denken und danach an antike Mythologien.
    Eine gute Zusammenstellung hier und ich finde die Basilisken ein wenig bedrohlich, aber auch faszinierend, auf jeden Fall neugierig machend, weil so vielseitig und ich habe auf jeden Fall Respekt von ihnen.
    Ein toller Beitrag, auch die Fotos und Zeichnungen passen sehr gut.

    lg, Jutta

  12. Hallo,

    ich finde vor allem faszinierend, dass es so viele unterschiedliche Mythen und Darstellungen von ihnen gibt.

    LG
    SaBine

  13. Hallo Marion 🙂

    Ich denke, an Basilisken fasziniert mich vor allem das Aussehen (wenn ich nicht sogar sagen würde, dass es mich abschreckt). Dass ein Hahn mit in der Gestalt dieses Fabelwesens steckt ist doch ziemlich außergewöhnlich, denn ein Hahn ist ja nicht gerade das, was man mit besonderen Dingen verbindet. In Kombination mit Schlange und Drache ist das dann natürlich ziemlich abgefahren. 🙂

    Liebe Grüße
    Laura

  14. Deinen Beitrag finde ich sehr gelungen. Danke dafür.
    Ganz besonders gefallen mir die ausgewählten Bilder zu den Beschreibungen.

    Ich finde am Basilisken so faszinierend, dass er immer etwas anders beschrieben wird. Außerdem, dass er ein Mix aus verschiedenen Tieren ist und immer eher als etwas Böses dargestellt wird.

    Liebe Grüße
    Ulrike

  15. Hi Marion,

    schöner Beitrag. Bisher habe ich mir nie Gedanken über Basilisken gemacht. Auch nach Harry Potter nicht. Besonders schön kann ich ihn auch nicht finden, aber ich bin auch kein großer Fan von Hahn und Huhn. Drachen dagegen finde ich klasse. Faszinierend finde ich, dass so ein gefährliches Tier durch einen krähenden Hahn umkommen kann.

    Liebe Grüße, Tina
    http://tinaskleinebuecherwelt.blogspot.de/

  16. Hallo,

    ich muss ehrlich sagen, dass ich mich vorher nicht so mit diesen Tieren beschäftigt habe, obwohl ich den Basilisken in Harry Potter ganz interessant fand 🙂
    Ich finde es spannend, dass man sich durch einen Basilisken in Stein verwandeln kann…

    LG

  17. Huhu,
    danke für diesen wundervollen Beitrag!
    Ich liebe Mythen, Sagen und Legenden und am Basilisken finde ich es besonders faszinierend, wie unterschiedlich er doch jedesmal dargestellt wird, aber dennoch stets auch Gemeinsamkeiten hat, die ihn doch wieder zu dem machen, was er ist! Auch, dass sein Blick ebenso wie bei Medusa versteinernt wirkt und er einen giftigen Atem besitz.

    Aber auch unsere kleinen Drachen in den Zoohandlungen sind einfach wundervolle Tiere und ich stehe jedesmal erneut in unserer Gärtnerei vor den Terrarien und beobachte diese zauberhaften Wesen! 🙂

    Liebe Grüße
    Elchi

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.