Rezension zu Elemente des Chaos von Ann-Kathrin Karschnick

 

(Rechte zu Cover und Inhalt: Ann-Kathrin Karschnick)

 

 

Kurz zum Cover des Buches:

Das Cover ist überaus ansprechend. In der Mitte sehen wir einen verschnörkelten Kreis und darin eine junge blonde Frau. Sie trägt ein Kleid und blickt über die Schulter zurück. Der Kreis weißt goldene Verzierungen auf. Das restliche Cover ist sehr dunkel und mit Ornamenten verziert.

 

Kurz zum Inhalt des Buches:

Navotru erwacht an einem Wegesrand. Sie ist voll mit Blut. Ganz in ihrer Nähe wartet ein attraktiver Mann namens Temeral. Er erklärt ihr, dass sie beide Elementträger sind. Sie trägt das Element Erde und er das Element Feuer. Zusammen mit weiteren Elementen müssen sie regelmäßig einen ganz bestimmten Ort aufsuchen und dort ihre Kräfte wirken, ansonsten stürzt die Welt ins Chaos. Doch als sie zu dem Ort gelangen, fehlen zwei Elementträger. Zusammen mit Temeral macht sich Navotru auf die Suche nach den beiden fehlenden Elementen…

Meine Meinung zu dem Buch:

Ich habe bereits ein paar Bücher von Ann-Kathrin gelesen und ich mag ihren Stil und ihre Ideen sehr.

Der Einstieg in das Buch ist mir dank des angenehmen Schreibstils von Ann-Kathrin sehr leicht gefallen.

Die Story beginnt mitten im Geschehen. Als Navotru erwacht weiß sie nicht mehr was passiert ist. Sie kann sich an nichts mehr erinnern und weiß auch nicht was sie ist: nämlich die Trägerin eines Elements. Genau wie sie, erfahren wir nach und nach, was es sich mit ihr und mit den Elementen auf sich hat. Behilflich ist ihr dabei der attraktive, aber auch geheimnisvolle Temeral. Ich habe beide ziemlich schnell in mein Herz geschlossen. Sie sind praktisch nur am Streiten. Aber nicht im bösen Sinne. Sie necken sich eher die ganze Zeit und erinnern einen manchmal schon an ein altes Liebespaar. Temeral umgibt ein Geheimnis und ich muss sagen, dass ich ziemlich schnell eine Vermutung hatte. Doch hinter das Geheimnis müsst ihr leider selbst kommen.

Die Charaktere sind alle liebevoll ausgearbeitet und haben alle eine feste Form und Struktur. Sie sind in jeder ihrer Handlungen authentisch und diese waren für mich nachvollziehbar.

Das Ende kam schnell und war turbulent und actionreich. Alle bisherigen Fragen werden aufgelöst und man beendet die Geschichte mit einem zufriedenen Gefühl.

 

 

Fazit:

Die Autorin versteht es, den Charakteren einen gewissen Biss zu verpassen. Eine gelungene Story mit tollen Charakteren und einem schönen Weltenaufbau. Eine klare Leseempfehlung für alle Fantasyliebhaber! Ich vergebe 4 von 5 Schildkröten.

Rezension zu “Feral Moon 2 – Der schwarze Prinz” von Asuka Lionera

 

Rechte zu Cover und Inhalt liegen bei Asuka Lionera

Kurz zum Cover des Buches:

Auf dem Cover ist ein großer runder Mond zu sehen. Ein Mann mit einem schwarzen Mantel läuft auf den Mond zu. Um den Mann herum wabert Nebel.

Kurz zum Inhalt des Buches:

Unverhofft sieht Scarlett den todgeglaubten Tristan wieder. Doch inzwischen hat sie die Liebe und neue Kraft bei einem anderen Mann gefunden und auch Scarlett hat sich verändert. Sie ist nicht mehr das Mädchen von damals, sondern eine starke Kriegerin. Scarlett ist verwirrt und lässt sich ablenken. Dabei sind die Ferals schon viel näher als gedacht… Weiterlesen

Rezension zu “Das Flüstern der Steine: Gemstone Caverns 1” von Elvira Zeißler [Band 1 von 2]

 

Kurz zum Cover des Buches:

Auf dem Cover ist eine Höhle zu sehen. Aus einem Spalt tritt ein weißes Leuchten und davor steht eine junge Frau mit Rucksack und legerer Kleidung. An den Wänden sieht man glitzernde Steine. Zumindest denke ich, dass sie glitzern sollen. Und rechts unten in der Ecke sitzt eine grüne Eidechse.

Kurz zum Inhalt des Buches:

Nell studiert Geologie und ist äußerst fasziniert von Steinen. Umso mehr freut sie sich, als sie den Sommer im Gemstone Caverns Camp in den Rocky Mountain als Betreuerin verbringen darf. Ihre Schwester Chloe ist auch dabei, ist jedoch noch nicht so angetan von dem Ausflug.
Nell trifft im Camp auf den Jeremy mit indianischen Wurzeln. Er erzählt von den Legenden der Höhlen. Außerdem ist da noch Joseph der sie mit seinen smaragdgrünen Augen fasziniert. Und dann passieren auf einmal sehr merkwürdige Dinge..

 

Meine Meinung zu dem Buch:

Das Cover hat mir sofort zugesagt und der Klappentext hat eine erfrischend andere Art der Fantasy versprochen. Außerdem habe ich schon so viel von Elviras Büchern gehört und habe mich gefreut ein Buch von ihr lesen zu können. Ich wurde nicht enttäuscht.

Der Einstieg in das Buch ist mir dank des schönen Schreibstils sehr gut gelungen. Bereits nach kurzer Zeit hat mich die erfrischende Geschichte gefangen genommen.

Die Protagonistin Nell ist sympathisch und sehr liebevoll gezeichnet. Sie hat eine große Leidenschaft und das sind Steine. Sie weiß genau, wie lange es dauert bis die Mineralien entstanden sind. Deshalb behandelt sie die Steine auch mit dem notwendigen Respekt. In den Höhlen wird sie von einer kleinen Eidechse begleitet. Die Eidechse ist toll und ist meine Lieblingsfigur in diesem Buch. Warum? Das müsst ihr schon selbst herausfinden.

Zu den Betreuern gehört Jeremy. Er ist indianischer Herkunft und kennt die alten Legenden. Normalerweise ist Nell viel zu bodenständig um an diese Legenden zu glauben, doch dann passieren viele merkwürdige Dinge im Camp. Nell trifft außerdem auf Joseph und sie fühlt sich von ihm und seiner Art angezogen. Doch er ist sehr sprunghaft und undurchschaubar. Er weiß sehr viel über die Bedeutung der Steine und ihre Wirkung.

Die Charaktere und auch die Nebencharaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Jeder Charakter hat seine Rolle und seinen Platz bekommen. Auch die Nebencharaktere sind nicht zu blass sondern haben eine feste Form. Die Emotionen und den Kampf, welchen die Charaktere ausführen, wird gut vermittelt.

Der Aufbau der Geschichte ist sehr gut gelungen und die Spannungskurve steigt schön langsam an. Manchmal hatte ich ein paar Vermutungen, die in die richtige Richtung gingen – doch leitet einen die Autorin geschickt um und nachher ist es doch wieder ganz anders als gedacht.

Das Ende lässt uns atemlos zurück und eigentlich möchte man gleich weiterlesen. Umso gespannter bin ich auf den nächsten Band und freue mich darauf.

Fazit:

Ein sehr gelungener Auftakt zu einer Dilogie. Die Geschichte ist erfrischend anders. Ein sehr schönes Jugendbuch. Eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Schildkröten!